In der Grundschule ist der einfache Druck mit Gummiplatten dem Linoldruck ähnlich. Das weiche Material lässt sich sehr leicht bearbeiten, die Verletzungsgefahr ist wesentlich geringer als beim Linolschnitt.  Man kann die leichten Gummiplatten sogar beidseitig verwenden.

 

 

Ziele:

  • Förderung der Ausdauer
  • Förderung der Feinmotorik
  • ein Hochdruckverfahren kennenlernen
  • eine Druckvorlage herstellen
  • Förderung der Form- und Farbgestaltung
  • Umgang mit Druckmaterialien ausprobieren

Material:

Linoldruckfarbe, Linolschnittwerkzeug o.ä. , Gummiplatten (Koenen Verlag), Farbwalze, Zeitungspapier zum Abdecken, Papier zum Drucken

 

So geht es:

  • Arbeitsplatz gut abdecken
  • ein Ausschneidewerkzeug wählen
  • ein  Motiv wählen und auf der Gummiplatte mit Bleistift vorzeichnen
  • das reliefartig geschnittene Negativmuster mit einer Farbwalze und Linoldruckfarbe einfärben
  • Papier auf den Druckstock legen und mit einer sauberen Farbwalze darüber walzen bzw.  mit dem Handrücken darüber streichen
  • den fertigen Druck trocknen lassen

Wenn man die Farbe von der Gummiplatte abspült, kann der Vorgang mit weiteren Farben erneut wiederholt werden.

 

Bearbeiten

Drucken

Ausstellen



 

 

 

Man kann auch ein Hochdruckverfahren anwenden, indem man ein höher stehendes Motiv (hier einen Weihnachtsengel) mit Farbe einwalzt.

 

M. C. Escher, Henri Matisse, Pablo Picasso,  Christian Rohlfs und Maurice de Vlaminck haben mit Linolschnitt gearbeitet.

 

Empfehlenswert: Ideen für die Praxis: Gummidruck: "Der bessere Linolschnitt - Kinderleicht zu tollen Kunstwerken" von Norbert Koenen