Material:

Zeitungspapier, Deckfarben, Wasserglas, weiße Papiere, Zeichenkarton, Pinsel, Zahnbürste, Kleber, Spritzsieb, Schere

 

So geht es:

  • Arbeitsplatz abdecken
  • Farbe wählen
  • Farbe mit einem Pinsel im Farbkasten mit Wasser anrühren
  • Zahnbürtse in die Farbe tauchen
  • mit der Zahnbürste über das Spritzsieb reiben
  • experimentieren mit Farbe, Sieb und Zahnbürste bis das Ergebnis zufriedenstellend ist                                (Wenn man die Farbe mal mit einer nassen und mal mit einer trockenen Zahnbürste verspritzt, entstehen unterschiedliche Farben und Oberflächen. Je öfter man die Farbe über das Sieb streicht, umso intensiver wird die Farbe.)
  • Herstellung verschiedener Farbblätter
  • gut trocknen lassen

Unterwasserbild

Ein weißes Blatt wird auf dunklen Zeichenharton geklebt, so dass man den Rand noch sieht.  Für das Thema "Unterwasserbild" werden neben verschiedenen Grundfarben auch verschiedene Blautöne angeferigt, die nun in Wellen ausgeschnitten und aufgeklebt werden. Anschließend zeichnet man Tiere, Wolken, Pflanzen u.ä.  vor, schneidet sie aus und gestaltet das Bild.

Die Aufgabenstellung eignet sehr gut für eine Partner- oder Gruppenarbeit.

Bei der herkömmlichen Spritztechnik werden Schablonen ausgeschnitten und auf das Papier gelegt. Nun reibt man mit der Zahnbürste schnell über das Sieb, dabei können mehrere Farben verwandt werden.  Auch hier gilt, je öfter eine Farbe über das Sieb gerieben wird, umso intensiver wird sie. Zum Schluss zieht man die Schablonen vorsichtig ab und nun kommen die Umrisse wirkungsvoll zur Geltung. Das klappt auch mit Gegenständen, die auf das Papier gelegt und später entfernt werden.